GEO-Tag der Natur 2022 – Grundwasser

Auftaktveranstaltung am 24. Juni 2022 in Berlin

Die Auftaktveranstaltung zum „GEO-Tag der Natur“ findet in diesem Jahr in Berlin ganz im Zeichen des Lebensraums „Grundwasser“ und den dort beheimateten Tierarten statt. In Kurzvorträgen beleuchten Expert*innen u.a. die Lebewelt des Grundwassers, den Einfluss des Klimawandels, die Bedeutung des Grundwassers für die Trinkwasserversorgung sowie europarechtliche Aspekte. Im Anschluss diskutieren die Fachleute gemeinsam mit Vertreter*innen aus Politik und Medien und interessierten Bürger*innen. Ziel der Veranstaltung ist es, größtmögliche Aufmerksamkeit bei Politik und Öffentlichkeit für den Lebensraum Grundwasser zu generieren und einen Beitrag zur Erfassung und zum Schutze seiner Artenvielfalt und seiner ökologischen Funktionsfähigkeit zu leisten. Die Teilnahme ist kostenfrei, um eine vorherige Anmeldung wird gebeten.   

Veranstaltet von:
Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
Institut für Grundwasserökologie GmbH
Universität Koblenz-Landau
Stiftung Preußischer Kulturbesitz
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
und weiteren Partnern

Ort:
Auditorium der James-Simon-Galerie, Bodestraße, 10178 Berlin

Zeit:
10:30 – 14:30 Uhr

Anmeldung:
Wir freuen uns auf Ihr Interesse und bitten um Ihre Anmeldung (Name, ggf. Institution und ob neben der Teilnahme an der Veranstaltung auch eine Teilnahme an der Grundwasserbeprobung gewünscht ist) bis zum 23.06.2022 per E-Mail an anika.neu@senckenberg.de

Exkursion „Grundwasserbeprobung“

Zur Einstimmung in den Tag besteht die Möglichkeit an einer geführten Grundwasserbeprobung geleitet vom BUND Berlin auf der Fischerinsel (ca. 15 Minuten Fußweg von der James-Simon-Galerie entfernt) teilzunehmen und – mit etwas Glück – Grundwassertiere selbst fangen und betrachten zu können. Wir freuen uns bereits sehr, unter den Gästen der Grundwasserbeprobung Frau Dr. Silke Karcher (Berliner Staatssekretärin für Umwelt und Klimaschutz) begrüßen zu dürfen und mit ihr ins Gespräch zu kommen. Seien auch Sie mit dabei!

Treffpunkt: 
Schwengelpumpe, Parkplatz auf der Fischerinsel, Berlin Mitte

 

08:45 Uhr:
Start am Treffpunkt
08:45 – 09:45 Uhr:
Grundwasserbeprobung
09:45 – 10:10 Uhr :
Gemeinsamer Spaziergang zur James-Simon-Galerie

Auftaktveranstaltung

09:45 – 10:30 Uhr:
Anmeldung (Auditorium der James-Simon-Galerie, Bodestraße, Museumsinsel 10178 Berlin)
10:30 Uhr:
Veranstaltungsbeginn
10:30 – 10:50 Uhr:
Grußworte: • Prof. Dr. Hermann Parzinger (Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz) • Dr. Bettina Hoffmann (Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz) • Alexander Bonde (Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt) • Katharina Schmitz (Redaktionsleiterin für Nachhaltigkeit und Natur bei GEO)
10:50 – 11:45 Uhr:
Vorträge Block I
10:50 – 11:05 Uhr
„Artenvielfalt und Ökosystemleistungen im Grundwasser“ (Prof. Dr. Christian Griebler; Universität Wien)
11:05 – 11:20 Uhr
„Klimawandelfolgen“ (PD Dr. Hans-Jürgen Hahn; Universität Koblenz-Landau)
11:20 - 11:35 Uhr
"Grundwasser als Trinkwasserressource“ (Dr. Gesche Grützmacher, Berliner Wasserbetriebe)
11:35 – 11:45 Uhr
Diskussions Block I
11:45 – 12:00 Uhr:
Pause
12:00 – 12:55 Uhr:
Vorträge Block II
12:00 – 12:15 Uhr
„Wir haben ein Nitratproblem!“ (Prof. Dr. sc. agr. Dr. h.c. mult. Frank Eulenstein (Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung e. V.)
12:15 – 12:30 Uhr:
„Grundwassermonitoring in urbanen Räumen am Beispiel der Stadt Hannover“ (Ingrid Weitzel; Stadt Hannover, Fachbereich Umwelt und Stadtgrün)
12:30 – 12:45 Uhr:
„Ohne Änderung in der landwirtschaftlichen Praxis kein Schutz des Wassers“ (Martin Häusling; Mitglied des Europäischen Parlaments für Die Grünen/EFA)
12:45 – 12:55 Uhr:
Diskussions Block II
12:55 – 13:10 Uhr:
Pause
13:10 – 13:50 Uhr:
Podiumsdiskussion: • Prof. Dr. Christian Griebler • PD Dr. Hans-Jürgen Hahn • Dr. Gesche Grützmacher • Prof. Dr. sc. agr. Dr. h.c. mult. Frank Eulenstein • Ingrid Weitzel • Martin Häusling • Christian Schweer (BUND Berlin)
13:50 – 14:30 Uhr:
Fragen der Presse an die Referent*innen, Zusammenfassung, Schluss

Die Veranstaltung wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und ist Teil einer dreitägigen Veranstaltungsreihe im Rahmen des diesjährigen GEO-Tages der Natur – zwei weitere Großveranstaltungen finden jeweils in Rust (Baden) am 25.6. und in Neuenburg am Rhein am 26.6. statt.

Kontakt:

Anika Neu
Projektkoordination GEO-Tag der Natur 2022